· 

Ringsling

 

Kennt ihr schon den Ringsling? Ein Ringsling ist ein kurzes Tragetuch mit zwei Ringen, das schnell angelegt werden kann, ein geringes Packmaß hat und daher auch der ideale Begleiter für unterwegs ist - egal ob für große oder kleine Traglinge! 

 

 

Trageweise:

 

Mit einer Ringsling kann man vor dem Bauch, Halbseitig und auf der Hüfte tragen. Dabei gilt: je kleiner das Baby desto mittiger sollte getragen werden.

 

Frühgeborene/Neugeborene sollten nur vor dem Bauch getragen werden, denn sie besitzen noch keine bzw. eine sehr geringe Körperspannung und müssen bestmöglich von uns gestützt werden. Unsere Körpermitte bietet dafür die größte und daher beste Auflagefläche.

 

Wenn ein Baby mehr sehen möchte (oft ab dem 4. Monat wenn es das Köpfchen selbst halten kann), wandert es langsam auf die Hüfte. Von da aus kann es die Welt erforschen und fühlt sich trotzdem sicher und geborgen bei Mama und Papa :)

Wichtig: Um eine einseitige Belastung der eigenen Schulter zu vermeiden, sollte immer wieder die Schulter, auf der sich die Ringe befinden, gewechselt werden. Das ist auch fürs Baby super, da es seine eigene Muskulatur auch beidseitig schulen kann.

 

Egal wie groß das Baby bzw. Kind ist und welchen Ringsling man hat: es gilt immer, dass der Po tiefer liegt als die Kniekehlen und der kleine Tragling wie in einem Hängesessel sitzt. Dadurch kommt er nicht ohne Hilfe aus dem Tuch raus und die Eltern sind auf der sicheren Seite ;)

 

 

Tuchdicke:

 

Ringslings gibt es von verschiedenen Herstellern und in verschiedenen Farben - und oft auch in unterschiedlichen Tuchdicken und -breiten.

 

Ringslings aus dünn gewebten Tragetüchern (Flächengewicht unter 190 g/m2) lassen sich leichter binden und eignen sich gut für Neugeborene und sogar Frühchen. Hier könnte man sogar zusätzlich einen Ringsling mit verschmälerter Breite wählen, da man dann weniger Tuch hat und das Binden dadurch einfacher wird. 

 

Ringslings mit dickerem Tragetuchstoff (Flächengewicht ab 200 g/m2) eignen sich super für große und schwere Babys und Kleinkinder. Sie lassen sich aber etwas schwerer binden, da das Tuch, das durch die Ringe geführt wird und dort sortiert werden muss, dicker und fester ist. Für geübte Finger ist dies jedoch kein Problem ;)

 

Trotzdem können auch dünnere Ringslings oft bis ins Kleinkindalter verwendet werden, da die Kinder dann sowieso nicht mehr so lange getragen werden wollen und für kurze Strecken das dünne Tuch ausreicht :)

 

 

Weitere Unterschiede:

 

Es gibt geraffte und gefaltete Ringslings. Durch die Raffung können sich geraffte Ringslings jeder Schulterform anpassen - gefaltete nicht.

 

Beim Anlegen gibt es auch eine gekippte und eine ungekippte Variante. Vorteile bei der  gekippten Variante sind die größere Armfreiheit und eine gleichmäßigere Anhockung - jedoch muss man individuell entscheiden, welche Variante besser für einen geeignet ist.

 

 

 

Ihr wollt jetzt unbedingt auch mit einer Ringsling tragen? Dann meldet euch bei mir und ich zeige euch, wie ihr sie richtig anlegt!

 

Falls ihr noch Fragen habt, schreibt mir gerne eine Nachricht bzw. hinterlasst einen Kommentar!

 

Eure Christine

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Logo, fuchs und spatz, Trageberatung, Stoffwindelberatung, Neunkirchen, Christine Lagger, Wickeln, Tragen, Baby, Kind, Beratung.

 

 

 

 

Christine Lagger

 

Wienerstraße 11

2620 Neunkirchen

 

0043 677 625 646 71

hallo@fuchsundspatz.at

www.fuchsundspatz.at